Oxyvenierung nach Regelsberger

Bei der Oxyvenierung werden kleine und exakt dosierte Mengen von reinem medizinischem Sauerstoff über die Venen infundiert.

Die kleinen Sauerstoffbläschen bewirken u.a. die Bildung von gefäßerweiternden und entzündungshemmenden Stoffen und der Vermehrung von bestimmten weißen Blutkörperchen. Dies führt u.a. zu einer besseren Durchblutung, einer Verbesserung des Schlafes, der Atemfunktion und der Immunlage. Weitere Wirkungen: Stabilisierung des Herz-Kreislauf-Systems, messbare Verlängerung der Gehstrecke bei arteriellen Durchblutungsstörungen und Steigerung der Seh- und Hörleistung.

Indikationen der Oxyvenierung

  • Durchblutungsstörungen, arteriell und venös
  • Polyneuropathien
  • Allergien, Heuschnupfen, Asthma
  • Schlafstörungen, Erschöpfungszustände
  • Neurodermitis, chronische Ekzeme, Schuppenflechte
  • Gedächtnisstörungen, Schlaganfallfolgen
  • Bluthochdruck, Herzenge, Herzinsuffizienz, Herzinfarktfolgen
  • Hörsturz und Schwindel, Tinnitus, Migräne
  • trockene Makuladegeneration
  • Wasseransammlung in den Beinen (Ödeme)
  • Potenzstörungen
  • begleitend bei Strahlen- und Chemotherapie